Ein normaler Tag auf dem Erlebniscamp …

Pascal Haberstroh (Mitarbeiter Wintercamp / Erlebniscamp / Roadtrip / Strategie)

Meinen SpoFunnis-Tipp-Für-Daheim findet Ihr auf Facebook oder Instagram

6:30 Uhr

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von drive.google.com zu laden.

Inhalt laden

Die Vöglein beginnen zu zwitschern, die ersten Sonnenstrahlen suchen sich ihren Weg durch die saftig grünen Tannen zu unserer urigen Hütte mitten im herrlichen Schwarzwald. Doch die Idylle wird durch meinen Wecker in einem der Mitarbeiter-Zimmer unterbrochen.

6:45 Uhr

Nach einer kurzen Nacht schießt mir dann plötzlich der Gedanke in den Kopf, dass ca. 60 Leute in den nächsten 1-2 Stunden aufwachen und Hunger auf Frühstück haben. Dieser Gedanke wirkt besser als jeder Kaffee. Schneller als ihr gucken könnt, bin ich dann unter der Dusche!

7:15 Uhr

Nachdem ich mich für den Tag herausgeputzt habe, wecke ich meine HelferInnen für das Frühstück. Gemeinsam mit 2 JungmitarbeiterInnen und 4 TeilnehmerInnen bereiten wir ein Frühstücksbuffet für unsere hungrige Bande vor. Neben den üblichen Klassikern (Müsli, Brötchen, Wurst, Käse,…) bereiten wir heute Crêpes als Frühstücks-Special vor – lecker!

10:00 Uhr

Nachdem sich alle für den Tag gestärkt haben, folgt der Tagesstartschuss mit Infos und Überblick zum kommenden Tag. Gestartet wird aber mit den allseits beliebten Reinigungsaufgaben. In kleinen Gruppen erledigen wir zunächst unsere Pflichten und dann kommt der Spaß. Bei so vielen Menschen muss einmal am Tag geputzt werden!

10:30 Uhr

Weiter geht’s mit den Wahlangeboten. Hierbei bieten verschiedenen MitarbeiterInnen Programm-Angebote an, zwischen denen die TeilnehmerInnen wählen können. Ein buntes Programm von Sport bis hin zu Gesellschaftsspielen wird den Kids täglich am Vormittag geboten. Täglich versuche auch ich zu variieren und biete ein Wahlangebot an, soweit es meine Zeit hergibt.

11:00

Eine Gruppe macht sich bereits auf den Weg zum Großeinkauf für das Abendessen. Bei den Camps wird aus einem normalen Einkauf schnell ein Großeinkauf, weshalb wir bei den Supermärkten vor Ort bereits an Tag 2 bekannt sind. Über die gegenwärtige „haushaltsübliche Mengen“ wie in Corona-Zeiten, können wir während dem Camp nur müde lächeln 😊.

13:00 Uhr

Snack! Auch mittags stärken wir uns mit einem Snackbuffet für die anstehenden Mittagsstunden.

14:00 Uhr

Freie Zeit. Jetzt können MitarbeiterInnen und TeilnehmerInnen ihre Zeit frei einteilen. Die einen mögen es ruhiger und ziehen sich zurück, die anderen mögen es actionreich und messen sich gegenseitig beim Basketball oder an der Tischtennisplatte. Auch ich bin in der freien Zeit gerne an der Tischtennisplatte anzutreffen, setzte mich aber auch gerne für eine Runde Kartenspiel in die Spieleecke.

16:00 Uhr

Nachmittagsprogramm! Das Nachmittagsprogramm wird von den TeilnehmerInnen mitgestaltet und findet täglich immer um diese Uhrzeit statt. Täglich erleben wir somit von Wasserspielen über ein Sportturnier bis hin zur Stadtrallye tolle Nachmittage mit der ganzen Gruppe. Natürlich gibt „meine“ Gruppe immer Vollgas und ist bei den Wettbewerben immer Vorn dabei 😊

18:00 Uhr

Die Sonne neigt sich am Himmel schon deutlich. Doch bei uns ist noch immer volle Action und der Tag ist noch lange nicht vorbei! Während die eine Gruppe das Abendessen kocht, geht das bunte Treiben rund um unsere Hütte weiter.

19:00 Uhr

Abendessen. Täglich zaubert eine Gruppe bestehend aus MitarbeiterInnen und TeilnehmerInnen ein tolles Abendessen für 60 Menschen auf den Tisch. Es überrascht immer wieder, welche Talente sich in der Küche auftun und wie lecker ein Essen in so großen Mengen sein kann. Ich freue mich täglich auf das Abendessen und bin immer wieder aufs Neue gespannt.

Außerdem findet direkt nach dem Abendessen das Table-Quiz statt. Es ist Zufall an welchem Tisch ich sitze, dennoch wird mit Allgemein- und Funfragen ein Siegertisch ausgemacht. Dabei wartet täglich ein kleiner Preis auf die Gewinner. Zugegebenermaßen habe ich in 4 Jahren Camp, nur sehr selten gewonnen

20:00 Uhr

Das Abendprogramm wird ebenfalls von den Kindern mitgestaltet und mitausgewählt. Der ultimative Klassiker, der definitiv bei „jedem“ Camp gespielt wird, ist das Dunkelverstecki. Bei Licht versteckt sich ein Teil der Gruppe. Nach der Versteckphase sucht der andere Teil der Gruppe die Versteckten in der stockdunklen Hütte. Die Gruppe, die schneller alle gefunden hat, gewinnt das Spiel. Ich persönlich tu mir bei diesem Spiel auch eher schwer. Da ich nicht gerade klein und unauffällig bin, zudem meine Augen durch den „Mitarbeiter-Instinkt“ gefühlt überall sind, werde ich relativ schnell in das „Gefängnis“ verfrachtet…

22:30 Uhr

Langsam aber sicher verabschieden wir uns voneinander. Bevor die Nachtruhe eintritt, gehen die MitarbeiterInnen nochmals in die Zimmer, um langsam Ruhe in die wilde Meute zu bekommen. Unter der Rubrik „Betthupferl“ gehen wir nach einer Umziehphase und Zahnputzphase in die Zimmer und spielen ruhige Spiele oder reflektieren den Tag.

23:00 Uhr

Die ersten Kinder schlummern bereits. Doch für mich heißt es jetzt nochmals alle MitarbeiterInnen zusammentrommeln und gemeinsam bei Knabbereien und Softdrinks den Tag reflektieren. Meistens betreiben wir bei einem Gesellschaftsspiel noch eine Runde Teambuilding, bevor sich das MitarbeiterInnen-Team auch allmählich in die Welt der Träume verabschiedet.

00:30 Uhr

Jetzt liege auch ich im Bett und denke für mich selbst nochmal über den Tag nach. Zudem drehen sich in meinem Kopf schon die Gedanken, wie der nächste Tag aussehen soll oder wird. Langsam aber sicher stelle ich meinen Wecker auf 6:30 Uhr und sehe die Meldung: „Alarm in 5 Stunden und 30 Minuten“. Nachdem der Schock verdaut ist denke ich mir: „das ist Camp-Life – ich liebe es!“ und schlafe auch allmählich ein. Gute Nacht!

P.S: Da wir derzeit auf unsere geregelten Einnahmen verzichten müssen, bitten wir um Spenden für unsere aktuellen, digitalen/virtuellen Aktivitäten. Wir freuen uns über jede Spende, über jeden Euro. Es gibt 2 Möglichkeiten einfach und bequem zu spenden – ohne Bargeld

1. Online über unseren Partner Gooding per Mausklick auf das Feld „Geld spenden“ (rechts oben) – auf Wunsch inklusive Zuwendungsbescheinigung.

2. Darüberhinaus könnt Ihr natürlich auch gerne weiterhin über unser Spendenkonto der SG Köndringen-Teningen spenden. IBAN: DE06 6805 0101 0010 0620 38, BICFRSPDE66XXX – ebenfalls inklusive Zuwendungsbescheinigung.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.